Satzung Musizierende Kinder in München – Tamino e.V.

 § 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr

  1. Der Verein trägt den Namen Musizierende Kinder in München – Tamino e.V.
  2. Er hat den Sitz bei Dr. Dirk Hoffmann, 80999 München, Frühaufstraße 47
  3. Der Verein ist in das Vereinsregister eingetragen.
  4. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Vereinszweck

  1. Zweck des Vereins ist die Förderung der musikalischen Kreativität von Kleinkindern und Kindern.
  2. Der Verein setzt sich zum Ziel, Kleinkinder und Kinder mit Musik vertraut zu machen, Eignungen festzustellen und Kinder in ihrer Begabung zu fördern.
  3. Der Satzungszweck wird verwirklicht u.a. durch die ideelle und finanzielle Unterstützung von musikpädagogischen Ausbildungen von Kindern und Kleinkindern sowie anderen künstlerischen Arbeiten mit den Kindern.
  4. Insbesondere fühlt sich der Verein solchen Vorhaben verbunden, die im Kontext mit einer musikalischen Förderung von Kindern und Kleinkindern sowie anderweitigen künstlerischer Tätigkeiten stehen und einen innovativen Charakter tragen.
  5. Der Verein fördert künstlerische und wissenschaftliche Aktivitäten für Kinder und Kleinkinder für Musik, Konzert- und Kulturveranstaltungen und die Ausrichtung künstlerischer Wettbewerbe.
  6. Eine Aufgabe des Vereins ist, Geldmittel einzuwerben, die für o.g. Zwecke verwendet werden können.

§ 3 Selbstlosigkeit

  1. Die Körperschaft ist selbstlos tätig; er ist ausschließlich und unmittelbar gemeinnützig und verfolgt keine eigenwirtschaftliche Zwecke.
  2. Mittel der Körperschaft dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln der Körperschaft.
  3. Alle dem Verein zufließenden Mittel sind zur Erfüllung der in dieser Satzung angegebenen Ziele und Aufgaben zu verwenden und dürfen auch bei Ausscheiden von Mitgliedern nicht an diese zu­rückgegeben werden.
  4. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 4 Mitgliedschaft

  1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche (und juristische) Person werden, die seine Ziele unterstützt. Hierfür ist ein schriftlicher Aufnahmeantrag an den Verein zu senden.
  2. Minderjährige Mitglieder können ab dem 4. bis zum vollendeten 17. Lebensjahr aufgenommen werden. Die Beitrittserklärung bedarf der Zustimmung seines gesetzlichen Vertreters.
  3. Über den Antrag auf Aufnahme in den Verein entscheidet der Vorstand. Bei Ablehnung steht dem Antragsteller frei, eine Berufung bei der Mitgliederversammlung des Vereins einzulegen. Der Beschluss der Mitgliederversammlung ist endgültig.
  4. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod.
  5. Der Austritt eines Mitgliedes ist nur zum Ende des Jahres möglich. Er erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand unter Einhaltung einer Frist von 4 Wochen.
  6. Wenn ein Mitglied gegen die Ziele und Interessen des Vereins schwer verstoßen hat, Mitgliedsbeiträge säumig sind, so kann es durch den Vorstand mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen werden. Das Mitglied kann auf Antrag von der Mitgliederversammlung mit 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder ausgeschlossen werden. Dem Mitglied muss vor der Beschlussfassung Gelegenheit zur Rechtfertigung bzw. Stellungnahme gegeben werden.
  7. Es wird eine Mitgliederliste geführt. Eine Streichung von dieser Liste kann durch den Vorstand erfolgen, wenn das Mitglied den vereinbarten Mitgliedsbeitrag oder vereinbarte Umlagen nicht bezahlt. Voraussetzung ist eine schriftliche Mahnung und eine Information über die mögliche Streichung von der Liste.
  8. Natürliche Personen, die sich in besonderem Maße um die Interessen des Vereins verdient gemacht haben, können durch die Mitgliederversammlung zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt werden. Antragsberechtigt sind alle Mitglieder. Ehrenmitglieder und fördernde Mitglieder haben die gleichen Rechte und Pflichten eines natürlichen Mitgliedes; sie sind von der Beitragszahlung befreit. Ehrenmitglieder haben das Recht, an den Sitzungen des Erweiterten Vorstandes ohne Stimmrecht teilzunehmen.

§ 5 Beiträge

  1. Die Mitglieder zahlen Beiträge nach Maßgabe eines Beschlusses der Mitgliederversammlung. Zur Festlegung der Beitragshöhe und -fälligkeit ist eine einfache Mehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden stimmberechtigten Vereinsmitglieder erforderlich.

§ 6 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind

a)    der Vorstand

b)    erweiterter Vorstand

c)    die Mitgliederversammlung

§ 7 Der Vorstand

1.       Dem Vorstand gehören 4 Mitglieder an. Dies sind der Vorsitzende, der stellvertretende Vorsitzende, der Kassenwart,  sowie der Vertreter für Öffentlichkeitsarbeit und Vertreter  Mitgliedsangelegenheiten.

2.       Der Vorstand vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Jedes Mitglied des Vorstands ist allein vertretungsberechtigt bis zu einem bestimmten Betrag nach Maßgabe eines Beschlusses durch die Mitgliederversammlung. Dem Vorstand sind spekulative Geschäfte verboten. Zur Festlegung des Betrags ist eine einfache Mehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden stimmberechtigten Vereinsmitglieder erforderlich. Über diesen Betrag gehende Einzelgeschäfte sind nur mit Zustimmung der anderen Vorstandsmitglieder möglich.

3.       Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 3 Jahren gewählt.

4.       Die Wiederwahl der Vorstandsmitglieder ist möglich.

5.       Der Vorsitzende wird von der Mitgliederversammlung in einem besonderen Wahlgang bestimmt. Die jeweils amtierenden Vorstandsmitglieder bleiben nach Ablauf ihrer Amtszeit im Amt, bis Nachfolger gewählt sind.

6.       Dem Vorstand obliegt die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins. Er hat insbesondere folgende Aufgaben: Der Vorstand übt seine Tätigkeit ehrenamtlich aus. Der Vorstand kann für die Geschäfte der laufenden Verwaltung einen Geschäftsführer bestellen. Dieser ist berechtigt, an den Sitzungen des Vorstandes mit beratender Stimme teilzunehmen.

7.       Vorstandssitzungen finden jährlich statt.

8.       Die Einladung zu Vorstandssitzungen erfolgt durch Mailbenachrichtigung mit Empfangsbestätigung schriftlich oder per Brief unter Einhaltung einer Einladungsfrist von mindestens 7 Tagen.

9.       Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Die Art der Abstimmung wird vom Versammlungsleiter festgelegt.

10.    Beschlüsse des Vorstands können bei Eilbedürftigkeit auch schriftlich oder fernmündlich gefasst werden, wenn alle Vorstandsmitglieder ihre Zustimmung zu diesem Verfahren schriftlich oder fernmündlich erklären. Schriftlich oder fernmündlich gefasste Vorstandsbeschlüsse sind schriftlich niederzulegen und von dem Vorstand zu unterzeichnen.

11.    Der Kassenwart hat das Recht, in alle Unterlagen, hinsichtlich der Finanzen des Vereins, gemeinschaftlich Einblick zu nehmen.

12.    Der Kassenwart hat die Pflicht jeder Mitgliederversammlung einen Kassenprüfungsbericht vorzulegen. Dieser kann auch Empfehlungen enthalten.

13.    Sollte eine finanzielle Situation eintreten, die den Verein in seiner Existenz bedroht, ist der Kassenwart berechtigt, eine außerordentliche Generalversammlung einzuberufen.

14.    Stellt der Kassenwart finanzielle Unregelmäßigkeiten im laufenden Geschäftsjahr fest, ist er verpflichtet, unverzüglich den Vorstand schriftlich davon in Kenntnis zu setzen.

§ 8 Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung ist mindestens einmal jährlich einzuberufen.
  2. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn es das Vereinsinteresse erfordert.
  3. Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich durch E-Mailbenachrichtigung mit Empfangsbestätigung oder Brief unter Wahrung einer Einladungsfrist von mindestens 7 Tagen bei gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreibens folgenden Tag. Es gilt das Datum des Poststempels. Das Einladungsschreiben gilt dem Mitglied als zugegangen, wenn es an die letzte vom Mitglied des Vereins schriftlich bekannt gegebene Adresse gerichtet ist.
  4. Die Mitgliederversammlung als das oberste beschlussfassende Vereinsorgan ist grundsätzlich für alle Aufgaben zuständig, sofern bestimmte Aufgaben gemäß dieser Satzung nicht einem anderen Vereinsorgan übertragen wurden.
  5. Die Sitzungen der Mitgliederversammlung sowie des Vorstandes werden vom Vorstandsvorsitzenden bzw. von dessen Stellvertreter geleitet.
  6. Ihr sind insbesondere die Jahresrechnung und der Jahresbericht zur Beschlussfassung über die Genehmigung und die Entlastung des Vorstandes schriftlich vorzulegen.
  1. Die Mitgliederversammlung entscheidet z. B. auch über

a)    Gebührenbefreiungen,

b)    Aufgaben des Vereins,

c)      Auflösung des Vereins.

  1. Jede satzungsmäßig einberufene Mitgliederversammlung wird als beschlussfähig anerkannt, ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Vereinsmitglieder. Jedes Mitglied hat eine Stimme.
  2. Alle Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden jeweils mit der einfachen Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst. Bei gleicher Anzahl von Für- und Gegenstimmen entscheidet die Stimme des Vorstandsvorsitzenden.

 § 9 Satzungsänderung

  1. Für Satzungsänderungen ist eine 2/3-Mehrheit der erschienenen Vereinsmitglieder erforderlich.
  2. Neben den einmaligen wiederkehrenden Beträgen können einmalige Umlagen durch die Mitgliederversammlung beschlossen werden.
  3. Satzungsänderungen, die von Aufsichts-, Gerichts- oder Finanzbehörden aus formalen Gründen verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen. Diese Satzungsänderungen müssen allen Vereinsmitgliedern alsbald schriftlich mitgeteilt werden. 

§ 10 Beurkundung von Beschlüssen

  1. Die in Vorstandssitzungen und in Mitgliederversammlungen erfassten Beschlüsse sind schriftlich niederzulegen und vom Vorstand zu unterzeichnen.
  2. Alle Beschlüsse der Mitgliederversammlung und des Vorstandes werden durch den Schriftführer protokolliert und von ihm und dem Vorstandsvorsitzenden unterschrieben.

§ 11 Auflösung des Vereins und Vermögensbindung

  1. Für den Beschluss, den Verein aufzulösen, ist eine 3/4-Mehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden Mitglieder erforderlich. Der Beschluss kann nur nach rechtzeitiger Ankündigung in der Einladung zur Mitgliederversammlung gefasst werden
  2. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Musikforum Blutenburg e.V., das  es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige zu verwenden hat.

 

 

Vorstand

Vorsitzender Dr. Dirk Hoffmann

Kassenwartin: Tatjana Pitroff

Öffentlichkeitsarbeit / Grafik: Katja Hoffmann-Thiel

Mitglieder: Ralf Pfleghaar